November 25, 2020

Brokerwechsel | Mein Depot zieht um

Ich habe es tatsächlich geschafft und mich endlich für ein Brokerwechsel entschieden und mein Depot zieht um. Es wird jedoch nicht mein ganzes Depot umziehen, dies ist auf Grund der Übertragungsspesen meines aktuellen Brokers zu teuer, daher werde ich alle nicht US Aktien auf mein neuen Broker übertragen.

Warum werde ich mein Broker wechseln?

Wie ich ja schon des öfteren beschrieben habe, wird bei bankdirekt.at auf alle Dividendeneingänge außerhalb von Österreich und den USA Gebühren verlangt. Somit waren für mich Quartalszahler außerhalb der USA eigentlich nie interessant. Die Gebühren hätten fast die ganze Dividende aufgefressen.

Ein weiterer negativer Punkt waren auch die hohen Gebühren, das Kaufen von kleineren Position war deshalb sehr schmerzhaft. Schlussendlich habe ich es auch so gut wie vermieden. Dividendenaktien aus Kanada, China oder auch Australien waren für mich ebenfalls auch nie wirklich interessant. Erstens fielen sehr viel Gebühren für den Kauf an und für Dividendeneingänge wurden ebenfalls Gebühren erhoben. Nur als Beispiel für Kanada fielen 50 EUR Fremdspesen an, bei meinem jetzigen wären es 15 CAD.

Nun ja jetzt stellt ihr euch sicher die Frage warum habe ich das nicht schon viel früher gemacht?

Prinzipiell konnte ich bis jetzt immer ganz gut damit leben, dass ich eher größere Investitionen getätigt habe und dies auf den deutschen und amerikanischen Markt beschränkte. Den Rest habe ich versucht durch ETF’s ab zu decken. Aber seit ein paar Wochen schaue ich auch auf Unternehmen außerhalb dieser Märkte, wie meine Investments in Ahold Delhaize und Valmet Oyj bewiesen haben. Außerdem habe ich auch mein Wachstumdepot gestartet, wo ich mit viel kleineren Investitionen am handeln bin. Gerade  hier spielen Gebühren dann natürlich eine sehr tragende Rolle.

Ich muss allerdings auch dazu sagen, dass die Brokerlandschaft in Österreich nicht zu vergleichen ist mit der in Deutschland. Die Spesen sind im Schnitt schon um einiges teurer und bankdirekt.at war damals vor 5 Jahren der günstigste Broker für eine Dividendenstrategie. Nur als Beispiel Trade Republik hat es auch noch nicht auf den österreichischen Markt geschafft, also Deutschland ist bei der Brokerauswahl ein richtiges Schlaraffenland.


QUIN HILFT DIR DAS BESTE INVESTMENT BEI DEINER BANK ZU TÄTIGEN.

QUIN ist Dein vollständig digitaler und automatisierter Anlageberater. Wir helfen Dir bei der Erstellung eines kostengünstigen ETF-Portfolios und überwachen es bei der Bank Deiner Wahl.

Kostenlos Starten*


Wie heisst denn nun mein neuer Broker?

Um es vorweg zu nehmen, dies ist keine bezahlte Werbung.

Mein neuer Broker wird bei der DADAT Bank sein. Sie ist eine Marke des Bankhaus Schelhammer & Schattera AG, Wiens älteste Privat Bank, und gehört somit zur GRAWE Bankengruppe.

Die DADAT Bank wurde im Jahr 2020 erneut als bester Online Broker ausgezeichnet.

Das ergab der ÖGVS-Qualitätstest 2020 in Zusammenarbeit mit dem Wirtschaftsmagazin „trend“, bei dem neun Broker auf deren Konditionen, Angebotsbreite, Transparenz & Komfort sowie Kundendienst überprüft wurden. Die DADAT Bank geht hier zum wiederholten mal als klarer Testsieger hervor. In der Bewertung der Bereiche “Transparenz und Komfort” erreichte die DADAT Bank sogar 100 Prozent.

Sie ist natürlich im Vergleich zu anderen deutschen Brokern nicht super günstig aber gerade in Österreich, der am besten passende Broker für meine Ausrichtung. Hier muss man allerdings auch erwähnen, dass die Gebühren auf Dividenden erst seit April 2019 weggefallen sind.

Welche Positionen werde ich übertragen?
  • SSE PLC
  • Rio Tinto
  • BHP Group plc.
  • United Utilities
  • Ahold Delhaize
  • iShares Dow Jones Asia Pacific Select Dividend 30 UCITS

Für diese Positionen werden die meistern Gebühren für Dividenden bzw. Ausschüttungen anfallen, und ich würde auch die Übertragungsspesen in Höhe von 250 EUR erstattet bekommen. Die anderen Aktien werde ich weiter auf der bankdirekt liegen lassen. Was sich jedoch ändern wird, alle meine Neuinvestitionen werden nur noch über de Dadat Bank getätigt. Ein Übertrag meines kompletten Depots würde mich fast 1 400 EUR kosten und kommt daher nicht in Frage.

Fazit

Ja ich hätte diesen Wechsel wohl schon viel früher machen sollen und ehrlich keine Ahnung warum ich dies nicht geschafft habe. Aber was soll es besser spät als nie. Insgesamt freu ich mich nun schon auf Investitionen in Aktien, die ich früher auf Grund von Gebühren eigentlich sofort ausgeschlossen habe. Wie zum Beispiel Unilever, Medtronic, Diageo, Aktien aus Kanada oder auch Aktien die an der Hongkong Börse gelistet sind. Es ist sehr gut möglich, dass ich nun viel kleiner Zukäufe tätigen werde, da dies nun von den Gebühren her viel besser ausschaut.

Also insgesamt bin ich sehr zufrieden und ihr werdet sicher in Zukunft weit aus mehr über neue Investitionen lesen. Die Tatsache, dass sich nun mein Depot auf 2 Broker aufteilt ist nicht weiter schlimm.

Bei welchem Broker bist du bzw. hast du auch mehrere Broker?

Ein Gedanke zu “Brokerwechsel | Mein Depot zieht um

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: