Oktober 23, 2020

Clean Energy und Wachstum aus Deutschland

Clean Energy und Wachstum aus Deutschland? Ja das gibt es wirklich. Auf meiner Suche nach Wachstumsunternehmen, die in mein Wachstumsdepot passen bin ich auf zwei sehr interessante deutsche Unternehmen gestoßen. Beide können in Zukunft eine sehr wichtige Rolle in der Elektronik und Lithium-Ionen-Akkutechnologie spielen. Dies ist zum Einen der Spezialmaschinenbauer Manz AG und zum Anderen der Batterie Hersteller für hauptsächlich Nutzfahrzeuge der Akasol AG.

Wachstumdepot

Wie ihr wisst habe ich neben meinem Dividendendepot vor ein paar Monaten nun auch ein Wachstumsdepot gestartet, welches hauptsächlich darauf abzielt in Game Changer zu investieren.

Insgesamt möchte ich hier in folgenden Sektoren investiert sein:

  • BioTech
  • Robotik
  • CyberSecurity
  • Künstliche Intelligenz
  • E-Sports
  • Health Tech
  • Erneuerbare Energien

In die grün markierten Sektoren bin ich bereits investiert, allerdings bis jetzt noch nicht in den relativ großen Markt erneuerbare Energien. Auf Grund der Tatsache, dass das Depot momentan auch sehr US lastig ist, machte ich mich auch eher in Europa auf der Suche nach Aktien in diesem Sektor.

Manz AG

Die Manz AG ist ein in Deutschland ansässiges Unternehmen, das High-Tech-Geräte herstellt. Die Geschäftsaktivitäten des Unternehmens sind in fünf Segmente unterteilt: Solar, Elektronik, Energiespeicherung, Auftragsfertigung und Service. Das Unternehmen ist auf Automatisierung, Vision und Messtechnik, Laserbearbeitung, Nasschemie und Rolle-zu-Rolle-Prozesse spezialisiert. Es bietet Herstellern und ihren Zulieferern Fertigungslösungen in den Bereichen Photovoltaik, Elektronik und Lithium-Ionen-Akkutechnologie an. Das Produktportfolio des Unternehmens umfasst sowohl kundenspezifische Entwicklungen als auch standardisierte Maschinen und Module, die zu individuellen Systemlösungen verknüpft werden können. Das Unternehmen ist weltweit tätig und verfügt über Entwicklungs- und Produktionsstätten in Deutschland, der Slowakei, Ungarn, Italien, China und Taiwan sowie Vertriebs- und Serviceniederlassungen in den Vereinigten Staaten und Indien

Neben der schlüsselfertigen Produktionslinie CIGSfab im Segment Solar legt das Unternehmen in den Segmenten Electronics und Energy Storage besonderes Augenmerk auf die Automobilindustrie. So unterstützen zum Beispiel wirtschaftliche und wettbewerbsfähige Anlagen zur Herstellung von Lithium-Ionen-Batterien – von der Zelle bis zum fertigen Pack – und automatisierte Montagelinien für Zellkontaktiersysteme die Branche bei der Transformation vom klassischen zum elektrischen Antriebsstrang.

Highlights H1 Ergebnis
  • Umsatz: 8 Mio EUR vs. 132.8 Mio EUR 2019
  • EBT: 7 Mio EUR vs. -4.7 Mio EUR 2019
  • +104.6% Umsatzsteigerung im Segment Energy Storage
  • Order Intake +58.6% in H1 2020 im vergleich zum Vorjahr

Jedoch hat man vor allem durch Covid-19 einen deutlichen Rückgang im Bereich Solar erfahren müssen und manche Orders wurden auf 2021 verschoben. Nichts desto trotz rechnet man dieses Jahr mit einem leichten Umsatzplus und einem positiven Ergebnis. Man ist somit vermutlich eines der wenigen Unternehmen, die dieses Jahr eine Ergebnisverbesserung einfahren können.

Kürzlich konnte man auch mit Akasol ein Kooperationsvertrag mit einem Gesamtauftragsvolumen in Höhe von bis zu 20 Millionen Euro über die Installations von Produktionsanlagen an deren US Standort abschließen.

Bis zum Jahr 2022 geht man von Umsätzen von 486 Mio EUR, und für 2020 von 272 Mio EUR aus. Also die Wachstumsaussichten sind definitiv in Takt und die Kooperation mit Akasol klingt ebenfalls sehr vielversprechend.

Aktuelle Market Cap: 177 Mio EUR

Link zur Investor Relations:

https://www.manz.com/en/investor-relations/

Akasol AG

Die Akasol AG ist ein in Deutschland ansässiges Unternehmen, das Fahrzeugbatterien herstellt. Das Unternehmen entwickelt, produziert und vertreibt flüssigkeitsgekühlte und wiederaufladbare leistungsfähige Lithium-Ionen-Batteriesysteme für eine Vielzahl von Anwendungen wie Busse, Nutzfahrzeuge, Schienenfahrzeuge, Schiffe, Industriefahrzeuge und stationäre Anwendungen. Zu den Kunden zählen Daimler, die Volvo-Gruppe, Alstom, Bombardier, Rolls-Royce Power Systems und Medatech. Das Unternehmen hat eine Produktionsstätte in Langen, Deutschland und eine erst kürzlich eröffnetes in Detroit.

Highlights H1 Ergebnis
  • Umsatz: 18.2 Mio EUR vs. 19.2 Mio EUR 2019
  • EBT: -7.1 Mio EUR vs. -0.1 Mio EUR 2019
  • +37.9% Steigerung Auftragsbestand 2.0 Mrd EUR H1 2020 vs. 1.45 Mrd. EUR H1 2019 (dies umfasst das komplette Auftragsvolumen über mehrere Jahre)
  • Produktionskapazität 1 GWh in H1 2020 vs.300 MWh H1 2019
  • Erwarteter Umsatz von 60 bis 70 Mio EUR in 2020

Das Ergebnis war natürlich sehr stark durch Corona beeinträchtigt, jedoch konnte man auch im ersten Halbjahr wieder einige Weichen für die Zukunft stellen. So verzeichnete man deutliche Fortschritte in der Fertigstellung der Factory am US Standort . Hier hat man auch Lieferverträge mit einem global agierenden Nutzfahrzeughersteller abgeschlossen, der seine nordamerikanischen Marken und Fahrzeugtypen ab 2021 mit den neuen Hochenergiebatteriesystemen von Akaso ausstatten wird.

Das Wachstumspotential von Akasol ist ebenso in Takt und man rechnet im Jahr 2022 mit Umsätzen von 246 Mio EUR, und will bereits in 2021 ein positives Ergebnis einfahren.

Aktuelle Market Cap: 339 Mio EUR

Link zur Investor Relations:

https://www.akasol.com/de/die-aktie

Fazit

Vor allem die Manz Aktie scheint bei vielen momentan noch nicht ganz auf dem Radar zu sein, jedoch bin ich davon überzeugt, dass beide Unternehmen wichtige Zulieferer im Bereich Elektomobilität werden können. Auch die Zunahme und Förderung an sogenannten Clean Energy Projekten in Deutschland dürfte beiden Unternehmen noch zusätzlichen Schub geben.

Die Tatsache, dass auch schon beiden im amerikanischen Markt Fuß gefasst haben spielt ebenfalls eine wichtige Rolle. Eine aktuelle Investition sehe ich aber vor allem in der Manz AG, bei Akasol sehe ich momentan etwas zu viel Abwärtspotential und ich werde hier noch ein bisschen warten.

Was denkt ihr über beide Unternehmen? Kanntet ihr diese bereits?

Dies ist keine Anlagenberatung und spiegelt nur meine persönliche Meinung wieder.

2 Gedanken zu “Clean Energy und Wachstum aus Deutschland

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: