September 23, 2020

Das Kurs Gewinn Verhältnis und Dividenden Aktien

Ich weiß nicht, wie es euch geht aber um festzustellen ob eine Aktie billig oder teuer ist geht mein erster Blick auf das Kurs Gewinn Verhältnis. Es ist meiner Meinung nach ein guter Indikator um unterbewertete Firmen zu finden, und stellt für mich die Basis für weitere Untersuchungen dar. Jedoch habe ich mich in den letzten Wochen gefragt ob bei Dividenden Aktien das KGV nicht irreführend sein kann. Im folgenden werde ich näher darauf, warum es eventuell so ist. Feedback ist natürlich wie immer mehr als erwünscht und wenn ich mit meinen Vermutungen fasch liege, bitte sofort sagen :)…

Definition KGV

Das Kurs-Gewinn-Verhältnis drückt das Verhältnis zwischen Aktienkurs und dem erzielten Jahresgewinn des Unternehmens pro Aktie aus. Das KGV wird errechnet, indem der Börsenkurs durch den Gewinn pro Aktie geteilt wird. Beispiel: Aktienkurs 300 Euro, Gewinn je Aktie 15 Euro = KGV 20. Je niedriger das KGV, desto günstiger ist die Aktie bewertet.

Warum bin ich nun der Meinung, es könnte bei Dividenden Aktien irreführend sein?

Nun ja die Dividende wird am ex-dividend tag vom Kurswert abgezogen, und die Aktien ist demnach günstiger zu haben. Dies stellt natürlich kein Problem dar, so lange die Dividende konstant gehalten wird. Falls jedoch die Dividende erhöht wird erscheint die Aktie immer billiger, vor allem bei rückläufigen Gewinnen kann dies irreführend sein.

Anbei ein theoretisches Beispiel:

Hier wäre zum Beispiel zu sehen, dass in 2019 obwohl der Aktien Kurs unverhältnismäßig viel im Vergleich zum Gewinn zurückgegangen ist, das um die Dividende bereinigte KGV trotzdem noch höher ist als jenes von 2016. Die normale KGV Berechnung würde die Aktie jetzt als deutlich billiger erscheinen lassen. Natürlich ist das ein extremes Beispiel aber lasst uns ein Blick auf die Entwicklung von AbbVie bis 2018 werfen.

Auch hier ist vorallem der Unterschied zwischen 2017 und 2018 zu sehen, das normale KGV zeigt eigentlich, dass die Aktie „billiger“ zu haben ist. Jedoch das um die Dividende bereinigte KGV zeigt eine anderes Bild. Da die Dividendenerhöhung von 2017 auf 2018 extrem hoch war, der Gewinn jedoch nicht im gleichem Verhältnis angestiegen ist, scheint die Aktie um einiges teurer zu sein als im Jahr davor.

Zusammenfassung

Mir ist natürlich bewusst, dass das KGV alleine sowieso nicht ausreichend für eine Kaufentscheidung sein darf, jedoch selbst als erster Indikator kann es irreführend sein. Die Risiken in den oben genannte Beispielen werden natürlich auch durch die Pay-Out Ratio aufgezeigt. Allerdings im um die Dividende bereinigtem KGV würde ich dieses Risiko schon im Verhältnis zum Aktienkurs sehen können. Weiters darf man natürlich auch nicht vergessen, weitere Analysen und Geschäftsberichte sind unumgänglich, denn am Ende kauft man immer die Zukunft des Unternehmens und nicht die Vergangenheit.

Was denkt ihr über diese Theorie bzw. wo findet ihr Lücken?

2 Gedanken zu “Das Kurs Gewinn Verhältnis und Dividenden Aktien

  1. Bei gewissen Arten von Aktien die bei Einkommensinvestoren beliebt sind funktioniert das KGV quasi gar nicht. REITs zum Beispiel. Die klassischen Dividendenaristokraten wie McDonalds und Procter & Gamble scheinen nach KGV sowieso immer zu teuer aus. Und genau diese beiden Aktien sind bei bisher super gelaufen im letzten Jahr.

    Ich schau mittlerweile mehr auf die Dividendendrendite im historischen Vergleich. So ist eine Realty Income bei aktuell 3,5% Dividendenrendite zum Einstieg für mich einfach zu teuer (überbewertet), aber bei etwas unter 5% wieder ein klarer Kauf (unterbewertet).

    1. Hi,
      du hast recht es ist die Mischung ist wichtig, Rendite allein ist sicher auch nicht genug. Wenn ich mal mehr Zeit habe wäre es interessant ein geeignetes Bewertungsmodell pro Branche bzw. Geschäftsmodell zu entwickeln. Vielleicht hast Interesse gemeinsam zu brainstormen :)?

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: