Oktober 23, 2020

Nachhaltig Investieren – Mehr als nur ein Hype?

Das Thema Nachhaltigkeit wird nicht nur in unserem täglichen Leben immer wichtiger und interessanter. Auch wenn es um das investieren geht scheint Nachhaltigkeit neben Rendite und Performance ein wichtige Eckpfeiler eines jeden Depots zu werden. Hier stellt sich nun aber die Frage ist nachhaltiges investieren mehr als nur ein Hype?

Fakt ist auf jeden Fall das Thema Nachhaltigkeit ist gerade sehr präsent in den Medien und scheint auch am Kapitalmarkt eine immer wichtigere Rolle einzunehmen.

Kriterien für Nachhaltigkeit

Aber was bedeutet eigentlich Nachhaltigkeit und wie lässt sich dies messen? Ausschlaggebend sind hier insbesondere die ESG – Kriterien.

ESG Kriterien

Environmental: Effizienter Umgang mit Ressourcen, Emissionen, Innovation, Nuklearenergie

Social: Umgang mit Arbeitern, Menschenrechte, Gemeinschaft, Übernahme von Verantwortung für die eigenen Produkte, Diversität, Konsumentenschutz, Tierschutz

Governance: Management-Verhalten und -Vergütung, Management-Struktur, Verhalten gegenüber Aktionären

Bei Cleanvest wird sogar noch ein Schritt weiter gedacht und man hat insgesamt 9 Kriterien aufgestellt um die Nachhaltigkeit eines Unternehmens zu messen.

  • Grüne Technologien
  • Bildung & Gesundheit
  • Frei von Kohle
  • Frei von Öl & Gas
  • Frei von Atomenergie
  • Frei von Waffen
  • Frei von Kinderarbeit
  • Artenschutz
  • Indigene Rechte

Die Herangehensweise von Cleanvest ist deswegen nicht so schlecht, da die Kriterien etwas klarer sind. So würde der Nachhaltigkeitsscore von Exxon Mobil vermutlich nicht sehr hoch liegen. Jedoch so richtig greifbar ist und leicht quantifizieren lässt sich dies auch nicht. Beim Thema Nachhaltigkeit ist eben noch sehr viel Interpretationsspielraum möglich und eine richtige Kennzahl gibt es noch nicht.

Wie entwickelt sich das Investitionsvolumen?

Hier lässt sich auch ein klarer Trend erkennen. Bis zum Ende des Jahres 2019 zeichnet sich sowohl bei den institutionellen und privaten Investoren in Deutschland ein klarer Trend zu nachhaltigen Investitionen ab.

Zwar ist das Volumen bei den privaten Investoren noch recht gering, aber von 2018 auf 2019 hat sich das Volumen fast verdoppelt. Bei den institutionellen Investoren sieht man auch deutliche Zuwachsraten. Ohne jetzt die Daten für 2020 zu kennen, kann ich mir vorstellen, dass die Steigerungen nochmals deutlich höher sein werden.

Wie sieht die Wertentwicklung aus?

Hier hab ich mir als Beispiel den iShares Dow Jones Global Sustainability Screened UCITS ETF angeschaut. Seit Auflage konnte dieser um 78.4% zulegen. Im Vergleich dazu lag der Return des Dow Jones bei 179%.

Was mich allerdings viel mehr erstaunt sind die Unternehmen, welche man in den sogenannten Nachhaltigkeits ETFs findet. Dies wären zum Beispiel:

  • Microsoft
  • Nestle
  • SAP
  • sehr viele Pharma Unternehmen

Die sind grundsätzlich Unternehmen, die man in anderen ETFs auch findet. Persönlich kann ich mir auch nicht wirklich erklären was Nestle in einem Nachhaltigkeits ETF zu suchen hat.

Aber was ist denn nun nachhaltig Investieren?

Gut wirklich schlauer bin ich auch nicht so wirklich geworden. Die Kriterien sind zwar schön und nett aber in irgend einer Form kann vermutlich jedes Unternehmen durch sehr gute PR Arbeit den Nachhaltigkeitsstempel bekommen.

In erster Linie bedeutet aber für mich nachhaltiges Investieren vor allem das Investieren in erneuerbare Energie und das Fördern solcher Projekte in Schwellenländer.

Alles andere ist mir zu schwammig, im Grunde muss jeder für sich selber entscheiden was man für nachhaltig hält. Viel leichter tut man sich wohl, wenn man es von der anderen Seite sieht.

Was ist nicht nachhaltig?

Ein Investment in Altria oder Philipp Morris vermutlich nicht.

Fazit

Das investieren in nachhaltige Anlageformen wird in Zukunft sicher weiter zu nehmen und ein wichtiger Bestandteil eines jeden Portfolios werden. Jedoch sehe ich noch einen deutlichen Nachholbedarf, wie man Unternehmen als nachhaltig klassifizieren kann. Die aktuelle Kriterien sind zwar gut, aber lassen noch zu viel Interpretation Spielraum zu.

Nachhaltiges Investieren ist für mich das Investieren in erneuerbare Energie und das Fördern solcher Projekte in Schwellenländer.

Nichts desto trotz bin ich davon überzeugt, dass dies mehr als nur Hype ist und mehr und mehr Thema wird. Um eine gute Depot Performance erreichen zu können wird man um dieses Thema auch nicht mehr dran vorbeikommen.

Was denkt ihr darüber? Spielt es in eurer Entscheidungsfindung eine Rolle?



2 Gedanken zu “Nachhaltig Investieren – Mehr als nur ein Hype?

  1. Hallo Andreas,

    Hype ist vielleicht zuviel gesagt. Ich denke dass aber generell dass es ein additives Kriterium ist. Z.B. legt sich der Norwegische Staatsfonds solche Vorgaben auf.
    Als Privatanleger halte ich es persönlich einfach. Militär- & Glücksspielaktien kommen bei mir nicht ins Depot. Da ich sowieso das Geschäftsmodell und somit die Branche wichtig finde ist es einfach. Aber das ist eben persönlich und muss jeder für sich selbst entscheiden.

    Viele Grüße
    Christian / Bergfahrten

    1. Hallo Christian,

      Als Hype möchte ich es auch nicht bezeichnen. Nur momentan bin ich der Meinung, dass viele Unternehmen als nachhaltig bezeichnet werden, obwohl diese es gar nicht sind. Man sollte in der Definition um einiges strenger sein.

      Lg
      Andreas

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: