Januar 21, 2021

Rückblick 2020 oder W T F was für ein Jahr!

Das Jahr 2020 ist nun wirklich bald vorbei und es war bis jetzt wohl eines der lehrreichsten für mich was das Börsen Geschehen betrifft, mit einem Crash im März und einen durch die Notenbanken getriebenen Rebound ab April. Abseits der Börse war natürlich auch ein bisschen was los :). Gäbe es 3 Buchstaben für das Jahr 2020, wären W T F wohl die passendsten.

Rückblick 2020

Aber der Reihe nach börsenmäßig und auch sonst waren die ersten zwei Monate noch recht normal, und den wenigsten war wohl so richtig bewusst was da auf uns zukommt. Aber nach und nach wurden in Europa Maßnahmen getroffen, die man sich davor nie vorstellen konnte. Schulen wurden geschlossen, Grenzen innerhalb Europas ebenfalls und das öffentliche Leben wurde ab Mitte März für einige Wochen stark eingeschränkt.

Aber das Jahr hat gezeigt man kann sich selbst an das gewöhnen, denn wir wissen alle oder zumindest die meisten, anders geht es momentan nicht und wir können nur hoffen, dass die Impfung die große Wende ist und unser altes Leben zurückbringt.

Als Gesellschaft sind wir wohl einfach nicht so weit zu erkennen, dass das Wohl Aller über dem Eigenen steht, also funktioniert es leider nur mit Verboten u.a. scheint Datenschutz wohl wichtiger zu sein als Gesundheit.

Nichts desto trotz muss man auch das positive daran sehen, es wurde in Rekordzeit ein Impfstoff entwickelt und die große Rezession bleibt wohl erst einmal aus. Wenn alles wie geplant läuft dürfte die Wirtschaft ab dem 2ten Halbjahr wieder auf vernünftigen Niveau laufen.

Meine Investment W T F’s

Im Februar war ich noch der Meinung, das geht nicht so lange und wird schon wieder werden. Ich habe dann erstmal meine übliche Strategie weitergefahren und leider nur auf Dividenden geschaut. Außerdem habe ich nicht wirklich darauf geachtet eine Crashreserve zu haben und konnte dementsprechend auch nicht viel nachkaufen. Um das ganze zu toppen entschied ich mich von Qualcomm bei ca. 75 USD zu trennen, ich dachte die kann ich sicher bei ca. 50 USD nachkaufen, aber dumm gelaufen kann man nur sagen. Nachgekauft habe ich nie, stattdessen habe ich mir lieber die Finger mit Uniqa oder Wells Fargo verbrannt.

Zu dem Zeitpunkt war mir bewusst ich muss meine Investment Strategie ändern, der Corona Crash war natürlich mehr oder weniger bereinigt und die Tiefstände überwunden. Auf dem Weg dahin, machte ich zum Glück auch gute Investmententscheidungen wie die Nachkäufe von Archer Daniels Midland, Prudential Financial, Principal Financial Group, Old Republic International, Cisco Systems oder der Allianz zeigten. Aber der Mist hat leider überwogen :).

Was mir aber komplett abging waren Wachstumsunternehmen, die einen starken Cashflow, eine gesunde Bilanz und gutes Dividendenwachstum aufweisen. Dies sollten ab jetzt meine 3 Eckpfeiler sein, die mein Dividendendepot auszeichnen und wie es in Zukunft ausgerichtet sein wird. Die Dividendenrendite ist inzwischen nur noch zweitrangig. Jedoch möchte ich in Zukunft auch nicht auf die klassischen Dividendenlangweiler wie Unilever oder Versorger verzichten.

Dabei rausgekommen sind folgende Unternehmen:

  • Bristol-Myers Squibb (100 Aktien)
  • Ahold Delhaize (150 Aktien)
  • Anthem Inc. (10 Aktien)
  • Valmet Oyj (70 Aktien)
  • Novo Nordisk (12 Aktien)
  • Nippon Telegraph & Telephone Corp (40 Aktien)
  • Fresenius SE (30 Aktien)
  • Open Text Corp (20 Aktien)
  • Unilever plc (40 Aktien)
  • Steris plc (5 Aktien)

Bis auf vermutlich Unilever hätte ich mit meiner alten Herangehensweise wohl nie in diese Unternehmen investiert, und bis auf wenigen Außnahmen, befinden sich aktuell noch einige auf einem Preisniveau bei dem es weiterhin Sinn macht nachzukaufen.

Zeitgleich habe ich mich von sämtlichen Öl Aktien und anderen Aktien getrennt, die nicht mehr in meine Strategie passen. Dies war leider verlustreich und mein Performance leidet auch weiterhin darunter. Aber ich fühle mich nun deutlich wohler und auch besser für die Zukunft ausgerichtet.

Mein zweiter Baustein neben Dividendenaktien sollten nun auch reine, und zum größten Teil, spekulative Wachstumsaktien sein. Dieses Depot startete ich im Mai 2020 mit dem Ziel bis zum Jahresende eine Größe von mindestens 10 000 EUR zu erreichen. Aktueller Stand ist 10 386 EUR mit einer ytd Performance von knapp 42%. Dies ist natürlich nur eine Momentaufnahme und ehrlich gesagt geht mir das ein wenig zu schnell, aber ja gibt schlimmeres.

Mehr Details zu meiner Strategie findet ihr hier, Inspiration hole ich mir auch unter anderem von Ark Invest.

Meine dritter Baustein bildet nun auch Anleihen, die ich ebenfalls zumindest mit Microsoft im Depot habe bzw. auch in Zukunft weiterhin ausbauen möchte. Warum ich trotz der mageren Rendite, auch Anleihen im Depot haben möchte erfahrt ihr hier.

Einzig mein Asienanteil habe ich bis jetzt noch nicht so gesteigert wie zuerst geplant. Außer NTT und ein China ETF befindet sich nichts asiatisches im Depot.

Fazit

So viel zu meinem Rückblick 2020. Das Börsenjahr war für mich sehr lehrreich und ich musste auch etwas Lehrgeld für meine Fehler aus der Vergangenheit bezahlen, aber mit meiner Neuausrichtung habe ich insbesondere mein Income Portfolio, das nun aus Cahflow starken Unternehmen mit einer gesunden Bilanz, beigemischt mit ETFs und Anleihen besteht, defensiver ausgerichtet. Der Renditefokus liegt nun hauptsächlich bei meinem Wachstumsdepot, wohingegen mein Income Portfolio auf den monatlich Cashflow ausgerichtet ist. Deswegen stört es mich auch nicht so sehr, dass einige Neuinvestitionen noch nicht so richtig durchgestartet sind.

Wie mein Ausblick für 2021 aussieht, erfahrt ihr im nächsten Artikel.

Was waren eure Lehren aus 2020? Habt ihr eure Strategie ebenfalls geändert?

Dies ist keine Anlagenberatung, sondern spiegelt lediglich meine eigen Meinung wider!


Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: