Mai 8, 2021

Value vs. Growth ist das nicht das gleiche?

Inzwischen ist ja eine richtige Diskussion entfacht was jetzt nun die besseren Aktien sind Value oder Growth Aktien. Ich habe dabei auf Twitter etwas sarkastisch geantwortet, dass Growthvalue mein Lieblingsinvestment ist. Gleich danach kamen die Fragen, was das für Aktien das sind 😋…

Naja was soll man  darauf antworten, es gibt natürlich keine Growthvalue Aktien und ich kann inzwischen auch nicht mehr nachvollziehen warum manche Investoren hier unbedingt unterscheiden müssen oder wollen. Klar ich habe auch ein Wachstumsdepot aber hier unterscheide ich vor allem zu meinem Income Portfolio und gehe hier auch ein bewusst höheres Risiko ein.

Bei all meinen Investitionen steht aber dabei immer das Businessmodell der Firma im Vordergrund und der Gedanke ob man gute Margen und einen guten Cashflow damit erzielen kann. Aber ich unterscheide nie zwischen Growth oder Value, für mich ist das ein Zusammenspiel denn ohne Growth gibt es kein Value.


Bevor wir aber auf ein paar Beispiele eingehen und warum die Unterscheidung meiner Meinung nach völlig unnötig ist, erst einmal zur klassischen Definition von Value und Growth Aktien.

Value Aktien

Bei Value-Aktien zeichnen sich die dahinterstehenden Unternehmen grundsätzlich durch ein leicht verständliches und bewährtes Geschäftsmodell aus. Darüber hinaus sind bei Value-Aktien u.a. folgende Charakteristika der Unternehmen zu erkennen:

  • kompetentes Management
  • starke Marktposition (Wettbewerbsvorteile)
  • solide Finanzierung / Finanzierungsstruktur
  • überdurchschnittliche Profitabilität und Gewinnwachstum

Growth Aktien

Growth-Aktien sind Aktien mit einem hohen Kurs-/Gewinn- bzw. hohen Kurs-/Buchwert-Verhältnis – also „teure“ Aktien.

Diese Aktien weisen oft einen vergleichsweise niedrigen gegenwärtigen Gewinn (bzw. eine niedrige Eigenkapitalrendite) und eine geringe Dividendenrendite auf. Es wird ihnen jedoch für die Zukunft ein starkes Gewinnwachstum attestiert.

Nun gibt es aber auch viele sogenannte Value Aktien, die inzwischen auch sehr stark im Growth Bereich tätig sein. So zum Beispiel Wal Mart, die im letzten Quartalsergebnis eine Umsatzwachstum im e-commerce Bereich von 79% aufweisen konnten. Mit einer aktuellen P/E Ratio von aktuell um die 22 ist sie allerdings sehr weit weg von einer Bewertung einer sogenannten Growthaktie. Mir persönlich ist Wal Mart aktuell aber auch etwas zu teuer, aber trotzdem ist es ein sehr interessantes Unternehmen was ich weiter beobachten werde.  Für mich ist Wal Mart eines der besten Beispiele, dass Value und Growth sehr wohl zusammenhängt.

Ein anderes Beispiel ist Intel mit Mobileye. Intel ist aktuell eines der wohl unbeliebtesten Aktien, hat allerdings mit Mobileye eines der aktuell spannendsten Start Ups im Portfolio. Wie würde die Bewertung von Mobileye wohl im aktuellen Marktumfeld ausschauen? Ich denke die Market Cap wäre wohl bei 40 bis 50 Mrd USD.

So konnte die Sparte von Intel in Q4 den Umsatz wieder um 39% gegenüber dem Vorjahr steigern. Dabei ist Intel mit einer P/E Ratio von um die 12 gerade recht fair bewertet. Klar sie haben auch Probleme, allerdings haben sie auch ein Free Cashflow von über 21 Mrd USD erwirtschaftet und das ist ein massiver Vorteil gegenüber dem ein oder anderen Start Up.

Fazit

Es gibt hier unzählige weitere Beispiele wie CVS oder auch Ahold Delhaize, oder das ein oder andere Pharmaunternehmen, welche ohne Innovation sowieso nicht überleben würden. Growth und Value müssen daher kein Widerspruch sein sondern funktionieren nur im Zusammenspiel. Auch bei manch einem Autobauer scheint aktuell Disruption angekommen zu sein, wie VW mit Quantumscape zeigt.

Bei all der aktuellen Diskussion gilt für mich inzwischen immer, und ich musste das auch erst lernen, ich investiere in ein Unternehmen und nicht in eine Aktie. Dabei habe ich natürlich auch 2 Ansätze zum einen in defensivere Unternehmen, die hauptsächlich in meinem Dividendendepot sind und in riskantere Unternehmen, die in meinem Wachstumsdepot zu finden sind. Jedoch  haben beide Depots etwas gemeinsam, das Businessmodell muss mich überzeugen ansonsten würde ich nicht in die Unternehmen investieren.

Bei meinem Dividendendepot schaue ich natürlich auf die Bewertungskennzahlen, da sich das Geschäftsmodell schon durchgesetzt hat und man stabile Umsätze erwirtschaftet. Im Gegensatz dazu steht beim Wachstumsdepot das Potential im Vordergrund und ob die aktuelle Marketcap dies noch rechtfertigt, solche Investitionen sind natürlich deutlich riskanter.

Auch wenn mein Wachstumsdepot aktuell sehr gut läuft gehe ich davon, dass sich vermutlich 50% der Firmen über kurz oder lang nicht durchsetzen werden. Sei es durch Rückschläge in der Entwicklung, Konkurrenten etc..

Zusammengefasst steht für mich bei meinen Investitionen immer das Unternehmen und deren Geschäftsmodell im Vordergrund, und ich bin auch de Meinung man sollte sich als Investor wieder mehr mit dem Unternehmen auseinandersetzen und nicht mit der Frage ob Growth oder Value.

Wie denkt ihr darüber?

Dies ist keine Anlagenberatung, sondern spiegelt lediglich meine eigene Meinung wider!

finbox.com banner

Ein Gedanke zu “Value vs. Growth ist das nicht das gleiche?

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: